Public Viewings in München zum Champions League-Finale am 25.05.2013

25.5.2013 München. Am Samstag, 25.05.2013, findet im Wembley-Stadion in London das Finale der Champions League zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München statt. Anpfiff wird um 20.45 Uhr sein. In diesem Zusammenhang werden in München eine Reihe größerer und viele kleine Public Viewing-Veranstaltungen durchgeführt. Die zwei großen Public Viewing-Veranstaltungen finden in der Allianz Arena mit maximal 45.000 Besuchern und auf der Theresienwiese mit bis zu 42.000 Besuchern statt.

Außerdem bereitet sich die Münchner Polizei auf spontane Jubelfeiern, z. B. im Bereich der Leopoldstraße, bei einem Sieg des FC Bayern München vor. Dort müssen die Verkehrsteilnehmer ggf. mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen nach dem Spiel rechnen.

Es werden Einsatzkräfte an allen relevanten Public Viewing-Plätzen, im Bereich der Münchner Innenstadt und der Fanmeile im Einsatz sein.

Die Münchner Polizei freut sich über jede Menge friedlich feierende Fans und Zuschauer und gibt noch folgende Verhaltenstipps.

Wie bei jedem Fußballspiel ist beim Public Viewing in der Allianz Arena das Verwenden von Pyrotechnik untersagt. Das Abbrennen von Pyrotechnik kann insbesondere in Menschenmengen zu erheblichen Verletzungen führen und ist extrem gefährlich. Die Polizei wird deshalb hierauf ein besonderes Augenmerk haben und Verstöße nachdrücklich verfolgen.

Nach Informationen des Polizeipräsidiums München gibt es für die Allianz Arena und für die Theresienwiese keine Eintrittskarten mehr. Es werden auch am Finaltag keine Karten mehr ausgegeben. Von einer Anfahrt ohne Eintrittskarte wird daher dringend abgeraten. Den Kartenbesitzern wird empfohlen, frühzeitig anzureisen. Zum Public Viewing an der Theresienwiese sollten die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden, da hier nur eine geringe Anzahl von Parkplätzen für Pkw zur Verfügung steht.

Es besteht ein generelles Gläser- und Flaschenverbot innerhalb des Public Viewing-Areals auf der Theresienwiese und auch in der Allianz Arena. Nachdem trotzdem immer wieder viele Flaschen unachtsam entsorgt werden und dadurch ein erhöhtes Verletzungsrisiko besteht, rät die Münchner Polizei allen Fans und Zuschauern, festes Schuhwerk zu tragen. Die gleiche Gefahr mit Scherben besteht im Bereich der Fanmeile.

Beim Public Viewing auf der Theresienwiese besteht neben dem Verbot von Pyrotechnik, auch ein Verbot für druckgasbetriebene Lärmfanfaren, Vuvuzelas und Megaphone. Die Münchner Polizei weist noch einmal auf die Gefährlichkeit von Pyrotechnik wie z. B. Bengalischen Feuern hin. Das Polizeipräsidium München wird für die Sicherheit sorgen und hofft auf einen friedlichen Verlauf aller Fanverstaltungen.

Werbung: