19.5.2013 – Schiffsunfall bei Aschaffenburg

19.5.2013 Aschaffenburg. Auf dem Main im Raum Aschaffenburg sind am frühen Sonntagmorgen ein Gütermotorschiff und ein Sportboot zusammengestoßen. Durch die Wucht der Kollision wurden die vier Personen auf dem Boot ins Wasser geschleudert. Ein Mann und eine Frau konnten sich schwimmend retten. Ein weiteres Pärchen wird seitdem vermisst. Bis gegen 7:45 Uhr lief eine groß angelegte Suchaktion, an der sich über zehn Boote und 15 Taucher der Feuerwehr und Wasserwacht, eine Rettungshundestaffel, die Wasserschutzpolizei sowie ein Polizeihubschrauber beteiligten.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen war es zu diesem Schiffsunfall gegen 03:30 Uhr im Bereich Aschaffenburg – Obernau, etwa ein Kilometer unterhalb der Schleuse Obernau gekommen. Ein mit vier Personen aus dem Aschaffenburg und dem Landkreis Aschaffenburg besetztes Sportboot, das offenbar schnell unterwegs war, war nach einer Biegung mit dem 110 Meter langen Gütermotorschiff zusammengestoßen.

Zwei Männer und zwei Frauen stürzten dabei in den Main. Der 26-jährige Bootsführer und eine 19-jährige konnten sich ans Ufer retten. Sie wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Mann im Alter von 25 Jahren und eine drei Jahre jüngere Frau sind seitdem spurlos verschwunden.

Unmittelbar nach Bekannt werden des Unfalls wurde eine große Suchaktion auf dem Wasser und im Uferbereich eingeleitet. Beteiligt daran waren die Feuerwehr Aschaffenburg und die Wasserwacht des Landkreises Aschaffenburg und eine Rettungshundestaffel. Auch die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg, Beamte der Polizeiinspektion Aschaffenburg und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Insgesamt waren etwa zehn Boote und etwa 15 Taucher von Feuerwehr und Wasserwacht an der Suche beteiligt. Für die Versorgung und den Transport der beiden Geretteten hatte die Rettungsleistelle einen Notarzt und Besatzungen von Rettungsfahrzeugen entsandt.


Gegen 07.45 Uhr ist die Suche ergebnislos eingestellt worden. Von einer 22-Jährigen und einem drei Jahre älteren Mann, die ebenfalls von dem Sportboot heruntergeschleudert wurden, fehlt noch immer jede Spur.

Bislang gibt es von den beiden Vermissten keine Spur. Das Sportboot, das inzwischen sichergestellt wurde, liegt nach der Kollision beschädigt etwa 100 Meter unterhalb des Gütermotorschiffs am Ufer fest.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass bei dem Sportbootfahrer Alkohol im Spiel ist. Ein Alkotest ergab einen Wert von knapp über ein Promille. Bei dem 26-Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die weiteren Ermittlungen führt die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg.

Werbung: