16.5.2013 – Feuer in Frauenau

17.5.2013 Frauenau. Am Donnerstagnachmittag erreichte die Polizei ein Notruf über den Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens. Fünf Personen wurden leicht verletzt, einige Tiere verendeten. Die Gebäude brannten zum Großteil ab. Der Schaden beträgt ca. 300.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Um 14.51 Uhr teilte eine Nachbarin über Notruf der Einsatzzentrale der Polizei mit, dass es in der angrenzenden Landwirtschaft brennt. Durch die sofort verständigte Integrierte Leitstelle Straubing wurde aufgrund der eingehenden Informationen Großalarm für Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst.

Bereits bei Eintreffen der ersten Kräfte von Polizei und Feuerwehr schlugen bereits offene Flammen aus einem Stall, die schnell auf weitere Gebäudeteile und das Wohnhaus übergriffen. Trotz massiver Bemühungen konnte letztlich nicht verhindert werden, dass das Gehöft, bestehend aus Stallungen, Stadel und Wohnhaus, sowie eine angebrachte Photovoltaikanlage zerstört wurden.

Vier Einsatzkräfte der Feuerwehr kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus Zwiesel. Die 57-jährige Ehefrau des 61-jährigen Brandleiders erlitt nach Eintreffen am Brandort einen Schock und mussste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

Fünf Kühe und ein Schwein verbrannten bzw. mussten mit Hilfe einer Tierärztin getötet werden. Außerdem verendeten noch ca. 20 Hühner und ein Hund.

Der Gesamtschaden wird zum jetzigen Zeitpunkt auf ca. 300.000 Euro geschätzt.

Als Brandherd wird das ältere Stallgebäude zwischen Wohnhaus und neuerem Stall vermutet. Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von 240 Einsatzkräften zur Brandbekämpfung vor Ort. Insgesamt wurden 24 umliegende Feuerwehren alarmiert. Die Löscharbeiten wurden von KBR Keilhofer, KBI Pledl sowie sechs anwesenden Kreisbrandmeistern geleitet. Die Verletzten wurden von zwei
Rettungswägen und einem Notarzt versorgt. Die Rettungsarbeiten koordinierte ein Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Kriminalpolizei Deggendorf hat an der Brandstelle die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Werbung: