1.5.2013 – Fischsterben in der Kürnach

2.5.2013. In dem Flüsschen Kürnach sind am 1. Mai etwa 25 tote Fische aufgefunden worden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass wegen eines Defekts an einem Regenrückhaltebecken größere Mengen ungeklärten Wassers übergelaufen sind, die das Fischsterben vermutlich ausgelöst haben. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Wasserschutzpolizei Würzburg.

Der Fischereiaufseher war am 1. Mai gegen 16:00 Uhr auf das Fischsterben in der Kürnach im Bereich „Weiße Mühle“ aufmerksam geworden. Er hatte dann den zuständigen Pächter verständigt. Die etwa 25 verendeten Fische nahm der Fischereiaufseher zusammen mit einer von ihm gezogenen Wasserprobe an sich.

In den Abendstunden wurde die Polizeiinspektion Würzburg-Land informiert. Eine Streifenbesatzung führte daraufhin vor Ort erste Ermittlungen durch, die am Donnerstagmorgen von der Wasserschutzpolizei Würzburg fortgeführt wurden.

Mittlerweile steht fest, dass ein Defekt an einem Regenrückhaltebecken der Gemeinde Estenfeld dazu geführt hat, dass größere Menge ungeklärtes Wasser in die Kürnach gelaufen sind. Dies hat vermutlich zu dem Fischsterben geführt. Es ist davon auszugehen, dass das Wasser bereits vor einigen Tagen übergelaufen ist, als größere Regenfälle niedergegangen sind.

Werbung: