Technikerschule auf dem Gelände der Mindelheimer Berufsschule kommt

25.7.2013. Grünes Licht für eine Technikerschule auf dem Gelände der Mindelheimer Berufsschule:

Der Unterallgäuer Kreistag hat der Schule jetzt einstimmig zugestimmt. Die Technikerschule mit der Fachrichtung Maschinenbautechnik startet zum neuen Schuljahr 2013/2014 und ist bis zur Fertigstellung eines Neubaus auch in Räumen der Firma Grob untergebracht.

Das neue Gebäude entsteht neben dem Berufsschul-Komplex an der Ecke Westernacher Straße/Teckstraße. Die dortige Hausmeisterwohnung aus den 1960er Jahren wird abgerissen und in den Neubau integriert. Insgesamt fallen für das neue Schulhaus Kosten in Höhe von 4,2 Millionen Euro an.

Zwei Millionen Euro davon werden über eine Spende der Firma Grob finanziert, 1,1 Millionen Euro trägt der Landkreis. Der Rest soll über Fördergelder gedeckt werden. Um den Neubau so schnell wie möglich realisieren und 2014 mit dem Bau beginnen zu können, sollen noch diesen Herbst entsprechende Unterlagen bei der Regierung von Schwaben eingereicht werden, betonte Landrat Hans-Joachim Weirather.

Die Schule mit den Schwerpunkten Mechatronik und Automatisierungstechnik wird von der Berufsschule betrieben und beginnt zunächst mit einer Klasse. Ab dem Schuljahr 2014/2015 sollen es dann zwei Klassen sein. Als staatliche Schule ist der Freistaat Bayern für die Finanzierung der Lehrkräfte zuständig.

Der Landkreis Unterallgäu übernimmt den Sachaufwand und sorgt damit für das Gebäude. Die Schule soll den Berufsschulstandort stärken und zur Fachkräftesicherung beitragen.

Fahrt aufgenommen hatte das Projekt, als Seniorchef Burkhard Grob beim Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer im Frühjahr dieses Jahres überraschend ankündigte, dem Landkreis Unterallgäu zwei Millionen Euro für die Realisierung der Schule zur Verfügung zu stellen.

Werbung:

Technikerschule auf dem Gelände der Mindelheimer Berufsschule kommt

25.7.2013. Grünes Licht für eine Technikerschule auf dem Gelände der Mindelheimer Berufsschule:

Der Unterallgäuer Kreistag hat der Schule jetzt einstimmig zugestimmt. Die Technikerschule mit der Fachrichtung Maschinenbautechnik startet zum neuen Schuljahr 2013/2014 und ist bis zur Fertigstellung eines Neubaus auch in Räumen der Firma Grob untergebracht.

Das neue Gebäude entsteht neben dem Berufsschul-Komplex an der Ecke Westernacher Straße/Teckstraße. Die dortige Hausmeisterwohnung aus den 1960er Jahren wird abgerissen und in den Neubau integriert. Insgesamt fallen für das neue Schulhaus Kosten in Höhe von 4,2 Millionen Euro an.

Zwei Millionen Euro davon werden über eine Spende der Firma Grob finanziert, 1,1 Millionen Euro trägt der Landkreis. Der Rest soll über Fördergelder gedeckt werden. Um den Neubau so schnell wie möglich realisieren und 2014 mit dem Bau beginnen zu können, sollen noch diesen Herbst entsprechende Unterlagen bei der Regierung von Schwaben eingereicht werden, betonte Landrat Hans-Joachim Weirather.

Die Schule mit den Schwerpunkten Mechatronik und Automatisierungstechnik wird von der Berufsschule betrieben und beginnt zunächst mit einer Klasse. Ab dem Schuljahr 2014/2015 sollen es dann zwei Klassen sein. Als staatliche Schule ist der Freistaat Bayern für die Finanzierung der Lehrkräfte zuständig.

Der Landkreis Unterallgäu übernimmt den Sachaufwand und sorgt damit für das Gebäude. Die Schule soll den Berufsschulstandort stärken und zur Fachkräftesicherung beitragen.

Fahrt aufgenommen hatte das Projekt, als Seniorchef Burkhard Grob beim Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer im Frühjahr dieses Jahres überraschend ankündigte, dem Landkreis Unterallgäu zwei Millionen Euro für die Realisierung der Schule zur Verfügung zu stellen.

Werbung: