Staufer-Medaille an Ansgar Friemelt und Walter Patschke verliehen

23.10.2021 Wangen im Allgäu. Eine sehr besondere Auszeichnung ist in diesen Tagen Ansgar Friemelt und Walter Patschke vom Partnerschaftsverein Wangen im Allgäu zuteilgeworden. Sie erhielten die Staufer-Medaille, die der Ministerpräsident nur selten verleiht. Überreicht wurde sie von Justizministerin Marion Gentges.

Besonders war das Ereignis auch für die Stadt Wangen, denn erstmals wurde die Medaille hier vor Ort verliehen, sagte Oberbürgermeister Michael Lang in seiner Begrüßung, die nicht nur den Geehrten und ihren Angehörigen, der Ministerin, dem Landtagsabgeordneten Raimund Haser galt, sondern vielen Weggefährten, die zum Teil eigens aus Prato und aus La Garennes-Colombes angereist waren.

Blumen für die Partnerinnen, Medaillen für die Herren: Ministerin Marion Gentges zeichnete Walter Patschke und Ansgar Friemelt für ihre jahrzehntelangen Verdienste um die Partnerschaft zu La Garennes-Colombes und Prato aus. (Quelle: Stadt Wangen im Allgäu /sum)

Er ließ die Jahrzehnte langen Verdienste der beiden um die Partnerschaft mit den Städten in der Nachbarschaft von Paris und in der Toskana Revue passieren. Und vergaß auch nicht, den beiden Mitarbeitern bei der Stadt, Walter Sterk und Hermann Spang, zu danken, die in all den Jahren die Kontakte für die Stadt gepflegt hätten.

„Partnerschaften leben von den Menschen, die sich engagieren“, sagte OB Lang und nannte unter anderem den Schüleraustausch, das DRK, die Wanderfreunde, aber die Veranstaltungen zum Europatag in der Wittwaiskirche.

Auch der Kontakt mit Prato läuft über viele persönliche Kontakte mit Britta von Websky und Peter Schmidt, dem Partnerschaftsverein mit Goffredo Borchi an der Spitze, Gabriele Borchi und vielen anderen vor Ort, aber auch den langjährigen Organisatoren des Bürgerbusses, der Treffen der Fußballerinnen und der Musikkapelle in Haslach, des Tischtennisclubs, um hier nur wenige Beispiele zu nennen.

Bevor Ministerin Marion Gentges die Medaillen samt Urkunde überreichte, blickte sie auf die Verdienste der beiden zu Ehrenden.

Die Staufermedaille werde seit 1977 als eine der höchsten Auszeichnungen des Landes an Menschen verliehen, die sich in besonderem Maße über viele Jahre ehrenamtlich engagieren. So unterrichtete Ansgar Friemelt 50 Jahre lang Italienisch an der Volkshochschule Wangen und war 1985 auch Gründungsmitglied der italienischen Abteilung des Partnerschaftsvereins.

Er sei wichtigster Fürsprecher für die Partnerschaft mit Prato als Textilstadt gewesen. Er habe mit dem Partnerschaftsverein einen hohen Beitrag zur europäischen Integration geleistet, sagte die Ministerin.

An Walter Patschke gerichtet sagte sie, auch er sei die treibende Kraft hinter dieser Partnerschaft zur französischen Stadt La Garennes-Colombes gewesen und seit rund 40 Jahren Vorsitzender und Motor der französischen Abteilung.

„Walter Patschke hat zahlreiche Besuche angebahnt und Kontakte und Freundschaften auf verschiedenen Ebenen ermöglicht“, sagte sie. Den Schüleraustausch habe er als Lehrer am Rupert-Neß-Gymnasium 1980 ins Leben gerufen. Der Übergabe der Medaillen folgte ein langer herzlicher Applaus der Festgäste.

Der für die Partnerschaften in La Garennes-Colombes zuständige Mann, Bruno de Soultrait, gratulierte Walter Patschke zu seiner Auszeichnung, dankte für alles, was in den 40 Jahren der Partnerschaft ermöglicht wurde und ernannte ihn durch die Übergabe einer Dokumentenmappe, wie sie französische Minister zum Amtsantritt bekommen, quasi zum „französischen Minister für Wangen“.

Goffredo Borchi, der als früherer Bürgermeister von Prato und jetziger Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Prato-Wangen, ans Mikrofon trat, nannte es eine große Ehre, bei so einer Auszeichnung dabei zu sein. „Mit der Auszeichnung sind so viele Erinnerungen verbunden, die aus dem Herzen kommen“, sagte er. Bereits sein Vater hatte eine „wunderbare Freundschaft“ mit Ansgar Friemelt, wie er sagte.

Sie seien beide Menschen mit großer Leidenschaft für den freundschaftlichen Austausch gewesen. So sei zunächst vor allem der Austausch über die Musik gelaufen. Diese Tradition werde heute auch weiter getragen von Paolo Fissi, der gemeinsam mit Ansgar Friemelt auch die Jubiläumshymne für die beiden Städte geschrieben habe.

Institutionell gestärkt hätten die beiden Oberbürgermeister Dr. Jörg Leist und Michael Lang die Freundschaft zwischen beiden Städten. Heute gebe es viele freundschaftliche Beziehungen zwischen den Menschen beider Städte, den Kulturverein Sipo, der beispielsweise mit Hilfe der Wangener Freunde für junge Prateser zahlreiche Praktika bei Wangener Unternehmen organisiert habe.

Heute gebe es mit dem „Deutsch-Radio“ das erste Web-Radio Italiens, das von einer Schule täglich mit Programm gefüllt wird. Wie Bürgermeister Matteo Biffoni, der eine Video-Grußbotschaft geschickt hatte, fand auch Borchi, die Verleihung der Medaillen sei ein schönes Zeichen für alle, die die Partnerschaft leben. Goffredo Borchi überreichte Ansgar Friemelt gerahmte Erinnerungen an gemeinsam Erlebtes.

Musikalische Akzente setzten Chanconnier Joachim Gaillard (Gitarre und Gesang) und Paolo Fissi (Klavier), Daniela Ciabatti und Claudio Tempestini (Gesang) an diesem Abend, der beschlossen wurde durch den Eintrag ins Goldene Buch durch die Geehrten und die Ministerin. Für einen feierlichen Auftakt hatte das Blechbläserquartett der Stadtkapelle Wangen gesorgt.

Werbung: