Stadtbus Lindau soll langfristig attraktiver werden

16.6.2022 Lindau (Bodensee). Bürgerforum Zech übergibt Unterschriften für Endhaltestelle Grenzsiedlung – Der Stadtbus in Lindau muss wieder pünktlich und zuverlässig werden.

Das ist für das sogenannte „Rendezvous-System“ des Stadtbus, bei dem sich alle zehn Busse im 30-Minuten-Takt am ZUP treffen, entscheidend. Denn wenn auch nur einer zu spät kommt, müssen neun warten und multiplizieren die Unpünktlichkeit auf den gesamten Fahrplan.

Wenn der Bus aber nicht zuverlässig und pünktlich kommt, nutzen die Fahrgäste ihn immer weniger. Damit sich in Sachen Pünktlichkeit schnell etwas verbessert, werden, basierend auf einem Gutachten der Schweizer Firma Metron, ab Anfang Juli in einer Testphase die Maßnahmen umgesetzt, die der Stadtrat im Mai mehrheitlich beschlossen hat. Die einschneidendsten Maßnahmen sind Streckenkürzungen auf vier von fünf Linien.

Unter anderem entfällt auf Linie 5 die Endhaltestelle Grenzsiedlung Zech ersatzlos. Dagegen regt sich in der Zecher Bürgerschaft Widerstand. Die Initiative Bürgerforum Zech mit Sprecher Roland Manz übergab daher jetzt 902 Unterschriften an Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons.

Das Startdatum der Testphase steht noch nicht fest, weil die Genehmigung der Regierung von Schwaben noch nicht vorliegt. Die Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Testbetrieb sollen einfließen in die Entwicklung eines völlig neuen Stadtbuskonzeptes. „Klar ist, dass wir den Stadtbus als Herzstück unseres Lindauer ÖPNV langfristig stärken und attraktiver machen wollen, sodass mehr Menschen ihn nutzen“, erläutert Dr. Claudia Alfons bei der Übergabe der Unterschriften. Der erste Workshop dazu soll bereits in diesem Sommer stattfinden.

Werbung: