Mit Holzschutzmitteln behandeltes Holz nicht am Wertstoffhof abgeben

16.7.2013 Unterallgäu. Der Garten wurde für den Sommer auf Vordermann gebracht hat und nun sollen die alten Palisaden und Gartenmöbel aus Holz entsorgt werden.

Doch wohin damit? Einfach zum Wertstoffhof oder zur Umladestation in Breitenbrunn gebracht werden dürfen Palisaden oder Gartenmöbel nicht. Laut Antonie Maisterl von der Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu ist die Entsorgung dennoch unproblematisch.

Hölzer, die im Außenbereich eingesetzt waren und mit Holzschutzmitteln behandelt oder druckimprägniert sind, zählen nach Maisterls Worten zu den gefährlichen Abfällen und können nur bei Fachfirmen abgegeben werden. Im Unterallgäu gibt es mehrere Firmen, die Altholz verwerten. Adressen sind in einer Verwerterliste im Internet unter www.unterallgaeu.de/abfall zu finden.

Unbehandelte, verleimte, gestrichene oder beschichtete Hölzer können dagegen an Wertstoffhöfen mit Altholzcontainer entsorgt werden. Die Container stehen an den Wertstoffhöfen in Babenhausen, Bad Grönenbach/Wolfertschwenden, Bad Wörishofen, Boos, Erkheim, Heimertingen, Legau, Markt Rettenbach, Markt Wald, Memmingerberg, Mindelheim, Ottobeuren und Türkheim sowie an der Kompostanlage Buxheim und der Umladestation Breitenbrunn. 0,1 Kubikmeter Altholz sind gebührenfrei. Holzmöbel aus dem Innenbereich können bis drei Kubikmeter kostenfrei abgegeben werden.

Info: Bei weiteren Fragen gibt die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Auskunft unter Telefon (08261) 995-467 oder 995-367.

Dieses Holz muss zu Fachfirmen:

Fenster und Fensterstöcke
Außentüren und Zargen
Gartenmöbel
Zäune und Pfähle
Palisaden und Gartenhäuser
Kinderschaukeln
Bahnschwellen und Leitungsmasten
Brandholz

Werbung: