Geisterfahrerin auf der A7 vom 20.6.2013 ermittelt

23.6.2013 Kempten. Die verantwortliche Fahrzeugführerin, die am Donnerstag Morgen auf der BAB 7, zwischen der Anschlussstelle Nesselwang/Rückholz und dem Autobahndreieck Allgäu auf einer Gesamtlänge von ca. 14 km auf der falschen Richtungsfahrbahn fuhr, konnte heute ermittelt werden.

Die Auswertung der zahlreichen Zeugenanrufe ergab nun als verantwortliche Fahrerin eine 93-jährige Frau aus Kempten, die mit ihrem grünen VW Polo unterwegs war.

Diese gab an, Probleme mit dem heißen Wetter gehabt zu haben. Sie hätte keine Möglichkeit gesehen bei Bemerken ihres Irrtums anzuhalten bzw. an den Seitenstreifen zu fahren.

Sie bog schließlich am Allgäuer Dreieck auf die BAB 980 ab und verlies an der Abfahrt Sulzberg/Durach die Autobahn. Durch das Verhalten der Rentnerin wurden zahlreiche Verkehrsteilnehmer, teils erheblich gefährdet.

Gegen die Polo-Fahrerin wurde nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Sie muss nun u.a. mit dem Entzug ihrer Fahrerlaubnis rechnen.

(VPI Kempten)

Werbung: