Belobigung für Diensthundeführer nach Vermisstensuche im Oberallgäu Anfang Juni 2013

26.6.2013 Oberallgäu. Anfang Juni wurde die Polizei verständigt, weil eine Frau nach einem abendlichen Spaziergang mit ihrem Hund nicht mehr zurückgekehrt war. Der Ehemann befürchtete, dass seine Frau auf Grund gesundheitlicher Probleme verschwunden war.

Lediglich der Hund der Familie war zu Hause wieder aufgetaucht. Einsatzkräfte der Polizei suchten daraufhin noch in der selben Nacht weiträumig nach der Dame. Zwei Hundeführer des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West kamen hierbei auf die Idee den Hund der Familie an die Leine zu nehmen und mit diesem loszulaufen, in der Hoffnung dass sie dieser zur vermissten Frau führen würde.

Nach einem ausgedehnten Spaziergang des Vierbeiners, der die Polizeibeamten durch allerhand Dickicht führte, kam das Gespann schließlich zu einer Weide mit Jungvieh, auf welcher die Frau letztlich gefunden werden und anschließend zur Versorgung ins nächste Krankenhaus gebracht werden konnte.

Im Nachgang bedankte sich Leitender Polizeidirektor Mutzel bei den beiden Beamten und überreichte beiden eine Belobigung für ihr engagiertes Handeln und die zündende Idee in der besagten Nacht.

(PP Schwaben Süd/West, 09.15 Uhr, Gr.)

Werbung: