Aufstockung des Landratsamts größte Maßnahme in 2023

20.1.2023 Landkreis Unterallgäu. Die Aufstockung des Landratsamts in Mindelheim um ein viertes Obergeschoss ist die größte Hochbaumaßnahme, die der Landkreis in diesem Jahr umsetzt. Welche Projekte das Hochbauamt am Unterallgäuer Landratsamt heuer anpackt, stellte Thomas Burghard in einer gemeinsamen Sitzung von Kreis- und Bauausschuss vor.

Die Aufstockung des Landratsamts in der Bad Wörishofer Straße startet Ende März/Anfang April dieses Jahres. Insgesamt sind rund vier Millionen Euro für das neue Stockwerk vorgesehen. Es wird in Holzbauweise errichtet und mit einer großen Photovoltaik-Anlage ausgestattet. Die Anlage wird auf dem Dach der neuen Etage sowie am Südgiebel des Landratsamts angebracht. In dem neuen Stockwerk entstehen Büros mit 48 Arbeitsplätzen sowie ein Besprechungsraum. Geplant ist, dass die ersten Mitarbeiter 2024 einziehen.

Die Staatliche Berufsschule in Mindelheim hat einen zusätzlichen Raumbedarf. Deshalb sind in diesem Jahr 40.000 Euro für verschiedene Untersuchungen vorgesehen, die klären sollen, wie man dem Bedarf gerecht werden kann. Die Berufsschule braucht vor allem Räume für die Fahrzeugtechnik.

An der Außenstelle der Berufsschule in Bad Wörishofen soll eines der beiden Gebäude des Schülerheims neu gebaut werden. Die Pläne hierfür werden in diesem Jahr gemacht. Umgesetzt werden soll die Maßnahme in den Sommerferien 2024 oder 2025. Geplant ist, an gleicher Stelle einen Ersatzbau in Holz-Modulbauweise zu errichten. Es sind Gesamtkosten in Höhe von rund drei Millionen Euro veranschlagt. Außerdem soll das neue Wohnheim eine Photovoltaikanlage bekommen.

Am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Mindelheim soll die ehemalige Hausmeisterwohnung zu Klassenzimmern mit Nebenräumen umgebaut werden. Auch für dieses Projekt werden heuer die Pläne erstellt. Die Umsetzung mit Gesamtkosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro ist dann für Frühjahr 2024 vorgesehen. Aufs neue Dach kommt ebenfalls eine Photovoltaikanlage. Für den Brandschutz am Sonderpädagogischen Förderzentrum sind heuer 95.000 Euro eingeplant.

Brandschutzmaßnahmen stehen auch im Kolleggebäude in Mindelheim an, das teilweise als Museum und teilweise von der Berufsschule genutzt wird. Hierfür sind heuer 60.000 Euro veranschlagt.

Insgesamt fallen in diesem Jahr laut Thomas Burghard voraussichtlich 2,05 Millionen Euro für Investitionen in Gebäude an. Die Maßnahmen werden zum Teil über mehrere Jahre finanziert. Hinzu kommen Kosten für Unterhalt und technisches Gebäudemanagement der kreiseigenen Liegenschaften, wozu auch die Kreis-Seniorenwohnheime sowie Gebäude des Schulzweckverbands Bad Wörishofen gehören.

Der Klimaschutz hat bei den Hochbaumaßnahmen des Landkreises eine große Bedeutung, machte Burghard deutlich. So statte man zum Beispiel immer mehr Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen aus. Neben dem Landratsamt, dem Sonderpädagogischen Förderzentrum und dem Wohnheim an der Berufsschule in Bad Wörishofen sei auch auf dem Kreis-Seniorenwohnheim in Bad Wörishofen eine Photovoltaik-Anlage vorgesehen.

Außerdem entwickle und errichtete die Mindelheimer Berufsschule einen Carport mit Photovoltaik-Anlage. Bereits im vergangenen Jahr habe der Landkreis an der Schule zwei Photovoltaik-Anlagen installiert. Beim Kreis-Seniorenwohnheim Babenhausen werde noch geprüft, ob eine Photovoltaikanlage aufgebracht werden kann.

Darüber hinaus werden anstehende Baumaßnahmen stets nachhaltig, ökologisch und energieeffizient geplant, wie der Leiter des Hochbauamts sagte. Bestandsgebäude würden im Rahmen eines kommunalen Energiemanagements überwacht, also regelmäßig überprüft und energetisch optimiert. Ferner rüste der Landkreis Landratsamt, Schulen und Seniorenwohnheime weiter auf stromsparende LED-Beleuchtung um.

Werbung: