17.9.2013 – 3 Polizeibeamte und 1 Rettungssanitäter getötet

18.9.2013 Niederösterreich. Im Zuge von Fahndungstätigkeiten im Bezirk Lilienfeld wegen zurückliegender Wildererangriffe und dem in Zusammenhang zu bringenden tätlichen Angriff auf einen Jäger am 26.10.2011 in 3393 Matzleinsdorf, Güterweg Friedberg, Bezirk Melk wurde am 16.09.2013, gegen Mitternacht auf der LH 101 ein tatverdächtiges Fahrzeug der Marke Toyota Hilux mit gestohlenen Kennzeichen wahrgenommen.

Bei der planmäßig, mit zwei Dienstfahrzeugen erzeugten Sperre auf der LH101 durchbrach das Täterfahrzeug diese und flüchtete in Richtung B20. Bei der Fahndung nach dem Fluchtfahrzeug wurde dieses im Ortsgebiet von Schmelz wahrgenommen.

Der Täter eröffnete plötzlich das Feuer mit mehreren Schüssen auf die Polizeibeamten. Bei dem Schusswechsel wurde ein Beamter des EKO Cobra getroffen. Die drei Polizeibeamten verbrachten sich und ihren schwerstverletzten Kollegen in eine halbwegs sichere Position.

Zu den alarmierten Rettungskräften stiegen zwei Polizeibeamte zur Sicherung der Sanitäter in den Rettungswagen.

Bei der Zufahrt feuerte der Täter aus einer zwischenzeitlich veränderten Position auf das Rettungsfahrzeug. Dabei traf er den Fahrer, ein 70-jähriger Sanitäter und verletzte einen Polizeibeamten an der Hand.

Die Bergung der verletzten Personen wurde mit angeforderten gepanzerten Fahrzeugen der EKO Cobra durchgeführt. Kurz nach 03:00 Uhr zeigte ein Bewohner der Lassinghofsiedlung telefonisch an, dass er mehrere Pistolenschüsse gehört habe. Bei der Nachschau durch Beamte des EKO Cobra wurde ein getöteter Polizeibeamter auf dem Zufahrtsweg zum Lassinghof, neben der B28, aufgefunden.

Es bestand der dringende Verdacht, dass der Täter mit einem Dienstkraftfahrzeug der Polizei flüchtete und sich ein weiterer Polizeibeamter in seiner Gewalt befand.

Die Erstermittlungen zum aufgefundenen Täterfahrzeug ergaben, dass es sich um den mutmaßlichen Täter um den 55-jährigen Alois H. handelt und dieser sich an seiner Wohnadresse im Gemeindegebiet von 3390 Melk verschanzt hat. Das Objekt wurde mit Kräften des EKO Cobra umstellt. Am 17.9.2013, gegen 13:00 Uhr, wurde das Dienstkraftfahrzeug auf dem Anwesen des Alois H., in einer Garage abgestellt aufgefunden. Aus dem Fahrzeug wurde durch Beamte des EKO Cobra die Leiche des Polizisten geborgen.

Am 18.09.2013, gegen 00:10 Uhr wurde die Leiche des vermutlichen Täters im Zuge einer aufwendig durchzuführenden Durchsuchung durch Beamte des EKO Cobra in einem Bunker im Keller des Wohnhauses aufgefunden. Dieser Raum wurde von Alois H. als Lager für ca 100 Langwaffen, zahlreiche Faustfeuerwaffen samt Munition und sämtliches Jagdzubehör verwendet.

Alois H. steht im Verdacht, zurückliegende Einbrüche in Zusammenhang mit Diebstählen von Jagdwaffen und –zubehör, eine Vielzahl von Wildererangriffen sowie den tätlichen Angriff auf einen Jäger in Matzleinsdorf begangen zu haben. Die Zuordnung der Vielzahl an vorgefundenen Waffen, gestohlener Gegenstände und Trophäen zu einzelnen bislang ungeklärten Straftaten ist im Gange.

Werbung: