Bürgerinformation – Erschließungsstraße im Giebelbachviertel in Lindau

19.9.2020 Lindau (Bodensee). Am 23. September, um 18 Uhr, veranstaltet die Deutsche Bahn eine Bürgerinformation zum Thema „Erschließungsstraße im Giebelbachviertel“. Die Veranstaltung findet auf Grund der aktuellen Corona-Fallzahlen in Bayern und vorgeschriebenen Richtlinien durch die bayerische Regierung online statt.

Die Deutsche Bahn wird durch Matthias Schmidt (Stellvertretender Gesamtprojektleiter) und Markus Demharter (Projektleiter des Bauvorhabens) vertreten. Seitens der Stadt Lindau werden Kay Koschka und Pius Hummler beim Termin anwesend sein und für etwaige Fragen zur Verfügung stehen.

Mit den umfassenden Baumaßnahmen der Deutschen Bahn in Lindau wird auch die Infrastruktur der Stadt optimiert. Nachdem die neuen Unterführungen im Langenweg und der Bregenzer Straße das Stadtbild neu geprägt haben, folgt nun eine neue Straße für das Giebelbachviertel.

Mit der Eröffnung des Bahnhofs in Reutin werden mehr Züge Lindau mit den Metropolen München und Zürich verbinden. Daher ist bis zum Abschluss aller Bahnarbeiten, trotz moderner Technik, mit längeren Schließzeiten an den Bahnübergängen zu rechnen.

Diese Straße ist Auflage des Planfeststellungsverfahrens von 2019 und hat zur Bedingung, dass das Giebelbachviertel auch mit höherer Zugtaktung einfach und schnell erreicht werden kann – vor allem für PKW und Rettungsfahrzeuge.

Aktuell ist diese Möglichkeit durch verschiedene Bahnübergänge gegeben, welche in Zukunft noch umgebaut werden. Angestrebt ist die Erschließungsstraße ab 2022 zu bauen, danach folgt erst der Umbau der Bahnübergänge.

Die Wahl der Erschließungsstraße und der Lösungen für die Bahnübergänge bedingen sich zum Teil gegenseitig und müssen somit auf baulicher Ebene ganzheitlich betrachtet werden.

Für die neue Straße gibt es unterschiedliche (straßenbauliche) Bedingungen:

Erreichbarkeit und Befahrbarkeit für Müllfahrzeuge und Blaulichtverkehr. Zudem muss der Begegnungsfall PKW und LKW berücksichtigt werden. Es soll soweit wie möglich ausgeschlossen sein, dass im Giebelbachviertel Schleichverkehre entstehen.

Schlussendlich darf für Fuß- und Radverkehr keine Wegverlängerung entstehen und separate Fußgängerwege müssen eingeplant werden. Herausforderung dabei sind das ausgewiesene Landschaftsschutzgebiet sowie die Eigentumsrechte verschiedener Anlieger – je nach Verkehrsführung der neuen Straße.

Die Stadt Lindau und die Deutsche Bahn haben dazu 15 Erschließungsoptionen geprüft und vier konkrete Varianten erarbeitet sowie technisch, baurechtlich und wirtschaftlich bewertet.

Das Ergebnis dieser Betrachtung soll den Lindauer Bürgern in der Online-Bürgerinformation vorgestellt werden.

Allgemeine Fragen von Anliegern und Bürgern können gerne vorab per Mail an die Deutsche Bahn gestellt werden. Diese werden dann in der Veranstaltung beantwortet.

Sendet Eure Fragen gerne an DB-Lindau@deutsche-bahn.com.

Interessierte Bürger können sich am 23. September ab 17:55 Uhr unter folgendem Link https://slidesync.com/oKkY1VRkwQ in die Online-Veranstaltung einwählen und sich die Vorstellung der präferierten Varianten ansehen. Anschließend wird die Möglichkeit gegeben Fragen zu stellen und Bedenken zu äußern.

Die Steckbriefe der Straßenvarianten sind im Nachgang der Bürgerinformation im Download-Bereich der Website www.bahnknoten-lindau.de abrufbar. Ebenso kann dort die Aufzeichnung der Veranstaltung nochmals angesehen werden.

Werbung: