12.5.2021 – Kontrollstelle der Lindauer Grenzpolizei mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei

13.5.2021 Lindau. Am vergangenen Mittwochabend führte die Lindauer Grenzpolizei mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, zahlreiche Kontrollen auf der B31 sowie in Lindau-Zech, in der Bregenzer Straße durch.

Hierbei konnten mehrere Straftaten und sogenannte Fahndungstreffer festgestellt werden. So konnten beispielsweise zwei ukrainische Fahrer eines Klein-Lkw angetroffen werden, welche kein gültiges Visum für ihre Arbeitstätigkeit vorweisen konnten.

Beide Kraftfahrer wurden wegen illegalem Aufenthalt ohne Aufenthaltstitel zur Anzeige gebracht.

Bei einem, in der Schweiz wohnhaften Deutschen, konnte festgestellt werden, dass für ihn ein rechtskräftiges Fahrverbot besteht. Der Mann hätte seinen Pkw in Deutschland nicht mehr führen dürfen. Gegen ihn wurde ebenfalls ein Strafverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt unterbunden.

Die Kontrolle eines 23-Jährigen erbrachte eine Kleinmenge Marihuana, welches der Mann in einer Jackentasche mit sich führte. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Auch die aktuellen Corona-Bestimmungen wurden überwacht. So wurden drei Personen zur Anzeige gebracht, die gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen hatten.

Bei den Kontrollen konnten außerdem mehrere Personen festgestellt werden, welche von verschiedenen Staatsanwaltschaften zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben waren.

Nach Benennung ihrer aktuellen Anschrift konnten die Personen ihre Reise fortsetzen.

(GPI Lindau)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

Werbung: