Vortrag zum 500. Todestag des kaiserlich „lustigen“ Rats Kunz von der Rosen aus Kaufbeuren

Mittwoch, 5. Juni 2019
19:00

22.5.2019 Kaufbeuren. Zum 500. Todestag des kaiserlich „lustigen“ Rats Kunz von der Rosen aus Kaufbeuren lädt die städtische Abteilung Kultur am Mittwoch, 5. Juni, um 19 Uhr ins Sparkassen-Forum zu einem Vortrag ein.

Unter dem Titel „Schluss mit lustig“ erzählt der Außenpolitik-Experte Dr. Josef Braml fundiert und unterhaltsam von der Beeinflussung heutiger Staatenlenker, von Lobbyismus und Strippenziehern der Politik, vor allem am plakativen Beispiel der USA. Er gewährt damit einen echten Insider-Blick hinter die Kulissen der Macht.

Voranmeldung erbeten unter Telefon 08341/966 83 90 oder stadtmuseum@kaufbeuren.de. Der Eintritt ist frei.

Wer hat Einfluss auf die Politik der Weltmächte?

Dass US-Präsident Trumps Regierungsmaschinerie nicht reibungs- und geräuschlos läuft, darauf verweisen immer mehr Zeitzeugen. Demnach arbeiten Trumps Berater und selbst hochrangige Kabinettsangehörige mitunter gegen die „Neigungen“ des Präsidenten, um Schlimmeres zu verhindern. Mittlerweile hat Trump jedoch John Kelly, seinen Stabschef im Weißen Haus, sowie seinen Verteidigungsminister James Mattis entlassen. Wer steuert nun den Kurs der Weltmächte und damit die Entwicklung der Welt?

Außenpolitik-Experte und USA-Kenner

Dr. Josef Braml ist einer der renommiertesten Außenpolitik-Experten unserer Zeit und kennt die entscheidenden Kräfte im Machtgefüge amerikanischer Politik so genau wie kaum ein anderer. Als Consultant der Weltbank, legislativer Berater im US-Abgeordnetenhaus und Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) hat er sich auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik der USA großes internationales Renommee erworben. In seinen viel beachteten Publikationen und Vorträgen analysiert er mit großem Scharfsinn die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Befindlichkeiten der USA und ihren Einfluss auf den Rest der Welt.

Der „lustige“ Rat Kunz von der Rosen

Kunz von der Rosen wurde vermutlich um 1450-1460 geboren und stammte aus der Kaufbeurer Familie Rößlin. Nach seiner Geburt zog die Familie nach Landsberg am Lech, wo der Vater den Gasthof „Rose“ gründete.

Kunz trat 1478 als Landsknecht in den Dienst des damaligen Erzherzogs Maximilian und fiel diesem bald wegen seiner Tapferkeit und seines Witzes auf. Er gehörte ab da zu den engsten Mitgliedern von Maximilians Hofgesinde. 1506 heiratete Kunz von der Rosen eine Augsburger Bürgerstochter. Er ließ sich in Augsburg nieder, wo er 1519 starb und in der St.-Anna-Kirche begraben wurde.

Sonderausstellung „Macht & Millionen“

Der Vortrag zum 500. Todestag Kunz‘ von der Rosen gehört zum Begleitprogramm der Sonderausstellung „Macht & Millionen“, die im Stadtmuseum Kaufbeuren noch bis zum 11. August zu sehen ist. Der Vortrag wird unterstützt von der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren. Ergänzend bot der Heimatverein Kaufbeuren bereits am 26. April einen Vortrag mit Helmut Lausser zu Kunz von der Rosen aus historischer Perspektive an. Abrunden lässt sich die Thematik durch einen weiteren Vortrag, den Dr. Barbara Rajkay unter dem Titel „Maximilian I. – Regieren für die Nachwelt: Kaiser Maximilian in der Augsburger Chronistik und Erinnerungskultur“ anlässlich des 500. Todestages Kaiser Maximilians I. am 20. September hält.

Werbung: