Kaufbeuren leuchtet – Lichtkunstprojekt sucht Mitwirkende

Donnerstag, 8. Oktober 2020
11:00 bis 14:00
16:00 bis 20:00
Mittwoch, 11. November 2020
18:00 bis 21:00
Donnerstag, 12. November 2020
18:00 bis 21:00
Freitag, 13. November 2020
18:00 bis 21:00
Samstag, 14. November 2020
18:00 bis 21:00

29.9.2020 Kaufbeuren. Das Wunder der Kunst ist doch immer wieder, die Begegnung des Menschen mit sich selbst zu ermöglichen. Das diesjährige Thema der Lichtkunstveranstaltung „Kaufbeuren leuchtet“ nimmt diesen Gedanken im Jahr 2020 wörtlich und bietet Interessierten die Möglichkeit Teil des großen Kunstwerks von Vanessa Hafenbrädl zu werden.

Die Idee entspringt dem Bedürfnis nach mehr persönlicher Begegnung und menschlicher Nähe, die viele im Corona-gebeutelten Jahr so sehr vermissen. Hafenbrädl lässt in ihrer Projektion historische Persönlichkeiten der Stadt auf gegenwärtige Kaufbeurer Bürger treffen. So begegnet man nicht nur Menschen, die man aus der Geschichte kennt, sondern vielleicht auch sich selbst.

Die Bilder der historischen Persönlichkeiten sind bereits im Kasten, was jetzt noch fehlt sind die heutigen Kaufbeurer.

Gesucht werden Menschen, die Lust haben Teil der Projektion zu werden und damit einverstanden sind, dass ihr Porträt auf der Fassade des Kunsthauses am Spitalhof zu sehen sein wird. Dafür brauchen sie lediglich fünf Minuten Zeit.

Am Donnerstag, 8.10.2020, zwischen 11 und 14 Uhr und zwischen 16 und 20 Uhr porträtiert Vanessa Hafenbrädl mit ihrer Kamera Interessierte im ehemaligen Geyrhalter-Haus in der Kaiser-Max-Straße 15. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Ergebnisse der Aktion werden vom 11. bis 14.11.2020 jeweils von 18 bis 21 Uhr am Spitalhof gezeigt.

Begleitet wird die Projektion von einer Soundcollage der mit dem Bayrischen Kunstförderpreis 2016 ausgezeichneten Anna McCarthy und einer Kooperation der Fahnenkünstlerin Nani Weixler mit Hafenbrädl.

Auf die Einhaltung der zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften wird hingewiesen (Mund-Nasen-Bedeckung, Einhaltung der Mindestabstandsregel von 1,5 Meter).

Werbung: